hauptmotiv

Schreckliche Nachrichten aus Israel

Pressemitteilung des Vorstandes der ARK

Die Rabbinerinnen und Rabbiner der ARK sind schockiert über den mörderischen Angriff der Hamas und ihrer Anhänger auf die israelische Zivilbevölkerung. Dass das Morden und Entführen ausgerechnet an den jüdischen Feiertagen Schmini Azeret / Simchat Tora begann, ist für uns, die wir an diesen Tagen den Abschluss des Laubhüttenfestes und die Freude der Tora feiern, umso schmerzhafter. Wir stehen in voller Solidarität hinter dem Staat Israel.

Als Rabbinerinnen und Rabbiner rufen wir die palästinensische Bevölkerung auf, von ihren politischen Verantwortlichen einen friedvollen Weg zu verlangen, um endlich die Probleme zwischen Israel und den Palästinensern zu lösen. Wir fordern überdies die deutsche Regierung auf, die Unterstützung für den Gaza-Streifen und das Westjordanland zu überdenken. Es darf mit deutschen Steuergeldern kein Terror gegen Israel und seine Bevölkerung finanziert werden.

Unsere Gedanken und Gefühle sind bei den Opfern. Mögen die entführten Menschen schnell befreit werden. Möge der furchtbare Blutzoll, den die israelische Bevölkerung erneut zahlt, zur Stärkung Israels führen, damit alle, die meinen, den jüdischen Staat vernichten zu können, die völlige Sinnlosigkeit ihrer Absicht erkennen müssen.

Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Rabbiner Nils Ederberg

9. Oktober 2023 / 24. Tischri 5784

 

 



Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Pressemitteilung

Zur Gründung einer Ausbildungsstiftung für die liberale und konservative Rabbinatsausbildung

Die ARK unterstützt die Entscheidung des Zentralrates und der staatlichen Zuwendungsgeber zur Gründung einer Ausbildungsstiftung, die die Fortsetzung der liberalen und...

Lesen Sie mehr...

Wie kommt ein Jude in den Himmel?


Paraschat Haschawua

KI TISSA

Auslegung von Rabbiner Pal

Zum Greifen nah

Das Volk schuf das Goldene Kalb, weil es sich nach einem sichtbaren Gott sehnte

Der letzte Teil des Buches Exodus beschäftigt sich vorrangig mit der Frage, wie die Beziehung zwischen den Menschen und Gott aufgebaut ist. Die Antwort darauf beginnt bereits im vorletzten Wochenabschnitt Teruma.

Der beschreibt die komplizierte Konstruktion des...

01.03.2024   Lesen Sie mehr...