hauptmotiv

WA'ERA

Eine Geschichte, die immer wieder Mut macht

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Im heutigen Wochenabschnitt Wa’era nimmt das Drama der Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten an Fahrt auf. Was ist bisher geschehen? Der junge Mosche wächst als Adoptivkind am Hof des Pharao auf und muss fliehen, weil er einen ägyptischen Sklaventreiber umgebracht hat. Er findet eine neue Heimat und eine neue Familie im Exil in Midian. Dort erscheint ihm Gott in einem brennenden Dornbusch und teilt ihm mit, dass er in Gottes Auftrag nach Ägypten gehen soll, um das Volk Israel aus Ägypten zu befreien. Pharao aber will das Volk nicht gehen lassen, ja, die Unterdrückung wird nur noch schlimmer.

In dieser Situation beginnt unser Wochenabschnitt mit einer großen Rede Gottes an Mosche. Er ist der Gott seiner Vorfahren, Awraham und Sara und ihrer Kinder, Gott hat einen Bund mit ihnen, dem Volk Israel, geschlossen und hat ihr Klagen gehört. Mosche soll ihnen sagen, dass er sie aus der Sklaverei befreien und sie ins gelobte Land bringen wird. Was kann man mehr erwarten? Gott mit seiner Liebe und seiner Macht setzt sich für dieses Volk, diesen Haufen Sklaven ein.

Aber die Antwort des Volkes bleibt aus. Sie hören nicht auf diese Verheißungen Gottes, denn die Sklavenarbeit hat sie gebrochen und ihnen jeden Mut genommen. Wörtlich heißt es: „Als Mosche so zu den Kindern Israels sprach, da hörten sie nicht auf ihn wegen gebrochenem Geist und schwerer Arbeit.“

Mosche hatte nur darum die Kraft gefunden, sich gegen die ägyptischen Sklavenaufseher zu wehren, weil er in Freiheit aufgewachsen war. Nachdem anfangs – wir haben es letzte Woche gelesen – das Volk Hoffnung schöpfte und auf Mosche und Gott vertraute, reagierte es jetzt nicht mehr auf Mosche, denn Pharao hatte als Reaktion auf die Forderung, dieses Volk ziehen zu lassen, die Zwangsarbeit noch verschärft.

Der biblische Bericht erzählt nun davon, wie Gott die Sache in die Hand nimmt, immer wieder Mosche bestärkt und so das unschlüssige Volk bei der Stange hält. Zehn Plagen, eine schlimmer als die andere, bringen Pharao schließlich dazu, das Volk ziehen zu lassen. Eigentlich sollte uns diese Erzählung mutlos machen. Einmal vor langer Zeit hat Gott eine bestimmte Gruppe von Menschen gerettet. Oft ist es aber auch heute noch der Fall, dass Unterdrückung und Ausbeutung stärker sind als die Hoffnung und die Kraft der Menschen, einen Weg aus dieser Lage zu finden.

Trotzdem aber hat diese Geschichte wie keine andere Menschen immer wieder Hoffnung gemacht und ihnen Kraft gegeben. Juden erinnern sich jedes Jahr zu Pessach an den Auszug aus Ägypten. Beim Pessach-Seder sitzen die Familien beieinander und erzählen sich diese Geschichte der Befreiung und sagen. Wer sich nicht selber heute als befreiter Sklave versteht, der ist immer noch – auch im Jahre 2019 – Sklave in Ägypten. Auch in der christlichen Tradition beziehen sich immer wieder Unterdrückte und Ausgebeutete auf diese Geschichte. Nicht zuletzt die Bür-gerrechtsbewegung in den USA, deren Protagonisten selber aus ehemaligen Sklavenfamilien stammten, hat sich immer wieder auf die Befreiung aus Ägypten bezogen. So ist es paradox, dass gerade eine Geschichte, die von mutlosen und murrenden Menschen erzählt, immer wieder Mut und Zuversicht schaffen kann. Deshalb sollen wir sie immer wieder erzählen. Uns, unseren Kindern und der ganzen Welt.

Wiederverwendung mit freundlicher Genehmigung des Norddeutschen Rundfunks, dort gesendet am 04.01.2019.


22.01.2021 Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Ein ungewöhnliches Buch

Rabbinerinnen in Deutschland

Mit Regina Jonas wurde 1935 die weltweit erste Rabbinerin in Deutschland ordiniert, dem Land, in dem die Wiege des liberalen Judentums stand. Das soeben erschienene, von Rabbinerin Antje Yael Deusel und Rocco Thiede herausgegebene Buch...

Lesen Sie mehr...

Ordinationsfeier Abraham Geiger Kolleg - September 2020 (ab 36:17)


Paraschat Haschawua

KI TISSA

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Langmut kommt nach dem Fall

Die Geschichte vom Goldenen Kalb: Warum es sinnvoll war, den Ewigen an seine Versprechen zu erinnern

In Paraschat Ki Tissa lesen wir die Geschichte vom Goldenen Kalb, das nicht nur im Judentum, sondern in der ganzen westlichen Tradition zum Symbol des Götzendienstes geworden ist.
Am Sinai hatte das Volk Israel erklärt: „Alles, was der Ewige gesagt hat, wollen...

05.03.2021   Lesen Sie mehr...