hauptmotiv

WAJIKRA

Rosch Chodesch Nissan

Auslegung von Rabbinerin Treiger

Diesen Schabat lesen wir den Wochenabschnitt Wajikra. Wir beginnen damit die Lesung des dritten Buchs Mose, des kürzesten der fünf Bücher. Gleichzeitig ist dieser Schabat ein Neumondstag, das heißt, es ist der erste Tag eines Mondmonats. Im jüdischen Kalender beginnt hiermit der Monat Nissan. Der Schabat, der vor diesem Tag kommt, oder, wie in diesem Jahr, auf diesen Tag fällt, hat einen besonderen Namen: er heißt Schabat haChodesch, Schabat des Monats. Was aber macht diesen Monat so besonders, dass er Schabat des Monats heißt?
Der Nissan ist im jüdischen Kalender ein besonderer Monat, da in ihm der Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten stattgefunden hat. Er ist nach der jüdischen Tradition der erste der Monate.  Der Kommentator Sforno, er wirkte zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts in Italien, erklärt, dass ab hier die Zeit beginnt, in der wir frei über uns selbst entscheiden konnten.
Die Zählung der Monate im Nissan zu beginnen, war das erste der Gebote, die das Volk durch Mosche aufgetragen bekam, vorher bekamen zwar verschiedene Einzelpersonen Mizwot, jetzt jedoch ist zum ersten Mal das Volk als Ganzes angesprochen.
Im zweiten Buch Mose, dem Sefer Schmot im zwölften Kapitel, heißt es: „Und der Ewige sprach zu Mosche und Aharon im Lande Ägypten: Dieser Monat sei euch der erste unter allen Monaten des Jahres.“
Dieser Monat sollte als Erinnerung an das große Wunder des Auszugs dienen.
Selbst jemand, der mit Pessach nicht viel am Hut hat, jemand, der mit Neumonden und jüdischen Monaten nicht vertraut ist, merkt: Etwas Außergewöhnliches passiert, etwas Wunderbares. Jetzt beginnt etwas Neues. Der Frühling bricht an.
Nach der talmudischen Definition im Traktat Rosch haSchana (7a) beginnt der Frühling wirklich mit dem Monat Nissan. Es regnet nicht mehr – das ist das Zeichen des Monats, der auf Tkufat Awiw – die Jahreszeit Frühling – fallen soll.
So wie es geschrieben steht (Dwarim 16:1): „Achte auf den Frühlingsmonat“, welcher Monat ist es, in dem der Frühling bereits angebrochen ist? Es ist der Monat Nissan.“
So wie der Neumond für einen Neubeginn steht, den Beginn eines neuen Monats, einem Mond, der von der Unsichtbarkeit zum hellen Vollmond wird, so steht das herannahende Fest, Pessach, für einen Neubeginn. Wir waren Knechte bei Pharao, doch nun sind wir freie Menschen. Unser Leben wurde organisiert von fremden Mächten, regiert von fremden Gesetzen, doch nun sollen wir uns selber organisieren, sollen durch eigene Kraft aufblühen.
Dieser Durchbruch, aus dem Dunkeln ins Licht geführt zu werden, aus der Abhängigkeit in die Autonomie, in die Unabhängigkeit zu kommen, ist ein starkes Bild. Vieles kann damit in Verbindung gebracht werden. Gerade erst jährte sich der Aufstand gegen das Regime in Syrien, der Wunsch nach Unabhängigkeit und Freiheit bahnte sich seinen Weg. Wir sprechen von historischen Ereignissen wie dem „arabischen Frühling“ oder dem „Prager Frühling“. Auch wenn nicht alle dieser Ereignisse im meteorologischen Frühling begannen, verbinden wir sie doch mit diesem Zeitpunkt des Neubeginns.
Der Winter ist vorbei und die Kräfte des Frühlings Awiw nehmen endlich zu. Wir können, im übertragenen Sinne gesprochen, unsere Batterien aufladen, unsere geistigen und physischen Kräfte erneuern. Ich wünsche ihnen Chodesch Tov, einen guten Monat, und
Schabat Schalom!

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des NDR, dort gesendet am 23.3.2012.

27.03.2015 Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Zum Geburtstag von Rabbiner Gábor Lengyel

»Jüdischkeit ist sein Lebenskompass«

von Rabbiner Andreas Nachama 

Am 15. Januar wird Rabbiner Gábor Lengyel 80 Jahre jung. Jüdischkeit ist sein Lebenskompass. Die ihn kennen, wissen, dass er ein bescheidener leiser und bedacht auftretender Mann ist....

Lesen Sie mehr...

Ordinationsfeier Abraham Geiger Kolleg - September 2020 (ab 36:17)


Paraschat Haschawua

WA'ERA

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Eine Geschichte, die immer wieder Mut macht

Im heutigen Wochenabschnitt Wa’era nimmt das Drama der Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten an Fahrt auf. Was ist bisher geschehen? Der junge Mosche wächst als Adoptivkind am Hof des Pharao auf und muss fliehen, weil er einen ägyptischen Sklaventreiber umgebracht hat. Er findet eine neue Heimat und eine neue Familie im Exil in Midian. Dort erscheint ihm...

15.01.2021   Lesen Sie mehr...