hauptmotiv

Andreas Nachama zum neuen Vorsitzenden der ARK gewählt

Bei ihrer Sitzung am 14. Februar 2019 in Berlin wählten die Rabbiner und Rabbinerinnen der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama in den Vorstand. Er wird neuer Vorsitzender der ARK und löst damit den scheidenden ehemaligen Vorsitzenden Rabbiner Dr. h.c. Henry Brandt ab. Brandt wurde zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit gewählt.
Nachama ist Rabbiner der Synagoge Sukkat Schalom der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Jüdischer Präsident des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, jüdischer Vorsitzender des Gesprächskreises Christen und Juden beim Zentralkomitee der Katholiken und Rabbiner im Päsidium des "House of One" in Berlin. Bis Ende November ist der Historiker auch Direktor der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin. Von 2005 bis 2015 war er Gründungsdekan und Professor für Holocaust Studies and Communication about the Holocaust am Touro College Berlin.

Nachama nannte als Ziel, "die jetzt zunehmend schwierigere Zeit für neues jüdisches Leben und Denken zu öffnen, aber auch neue Herausforderungen mit jüdischem Denken zu verbinden". Er wolle die ARK zum Forum jüdischen Vordenkens machen und "selbst als Brücke dienen, um unser Erbe an die in den letzten Jahren am Abraham-Geiger-Kolleg ausgebildete neue Rabbinergeneration weiterzugeben".
Rabbinerin Yael Deusel und Rabbiner Jonah Sievers wurden in derselben Wahl als Vorstandsmitglieder bestätigt. Deusel ist Rabbinerin der Liberalen Jüdischen Gemeinde Mischkan ha-Tfila Bamberg. Sievers ist Kultusdezernent der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Rabbiner der Synagoge Pestalozzistaße in Berlin.

kna/EK

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Ein ungewöhnliches Buch

Rabbinerinnen in Deutschland

Mit Regina Jonas wurde 1935 die weltweit erste Rabbinerin in Deutschland ordiniert, dem Land, in dem die Wiege des liberalen Judentums stand. Das soeben erschienene, von Rabbinerin Antje Yael Deusel und Rocco Thiede herausgegebene Buch...

Lesen Sie mehr...

Ordinationsfeier Abraham Geiger Kolleg - September 2020 (ab 36:17)


Paraschat Haschawua

KI TISSA

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Langmut kommt nach dem Fall

Die Geschichte vom Goldenen Kalb: Warum es sinnvoll war, den Ewigen an seine Versprechen zu erinnern

In Paraschat Ki Tissa lesen wir die Geschichte vom Goldenen Kalb, das nicht nur im Judentum, sondern in der ganzen westlichen Tradition zum Symbol des Götzendienstes geworden ist.
Am Sinai hatte das Volk Israel erklärt: „Alles, was der Ewige gesagt hat, wollen...

05.03.2021   Lesen Sie mehr...