hauptmotiv

9. November

77 Jahre nach der Pogromnacht erinnert Augsburg an die Verfolgung der Juden. Rabbiner Brandt sieht unter den Flüchtlingen eine israelfeindliche Haltung.

Vor einem neuen Antisemitismus in Deutschland hat der Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Johannes Gerster, in Augsburg gewarnt. Demonstrationen gegen die Politik Israels im vergangenen Jahr hätten eigentlich auf Juden in Deutschland abgezielt, sagte der frühere CDU-Politiker bei der Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Pogromnacht (von den Nationalsozialisten „Reichskristallnacht“ genannt). Damals brannten mehr als 1400 Synagogen und andere jüdische Versammlungsstätten im damaligen Deutschen Reich – darunter auch die Augsburger Synagoge. 400 Juden kamen in der Nacht ums Leben.

Kritik an Staatsanwälten

Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen Volksverhetzung verliefen im Sande, kritisierte der rheinland-pfälzische CDU-Politiker heutige antisemitische und ausländerfeindliche Bekundungen. Auch auf Strafanzeigen gegen den Pegida-Redner Akif Pirincci („die KZ sind ja leider außer Betrieb“) habe sie noch nicht reagiert. „Wann wachen der Gesetzgeber und die Staatsanwälte endlich auf?“, rief Gerster bei seinem Auftritt in der Augsburger Synagoge. Rabbiner Henry Brandt sagte, das Gedenken an das Geschehen von 1938 werde schwieriger, je mehr Jahre vergehen. „Wir werden künftig um das ‚Nie wieder‘ kämpfen müssen“, fügte er hinzu. In Bezug auf die Flüchtlingsproblematik war er allerdings der Meinung, Deutschland könne nicht das Leid der ganzen Welt beseitigen. Es komme zu „Ungerechtigkeit durch guten Willen“, denn „was wir den einen tun, entziehen wir den anderen“.

Brandt erinnerte an Flüchtlingslager in Ländern wie dem Jemen, Somalia, Libyen oder Nigeria. Dort hielten sich diejenigen auf, die zu arm und zu schwach seien, um nach Deutschland zu fliehen, und sie würden vergessen. Hierher kämen dagegen Tausende, die „den Hass gegen Israel mit der Muttermilch eingesogen haben“.

An der Gedenkstunde in der Synagoge nahmen auch Bürgermeisterin Eva Weber, der Münchner Generalkonsul Dan Shaham und viele Vertreter der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit teil. Es musizierten das Kammerorchester und die Chöre von Maria Stern.

Andeas Alt,
Augsburger Allgemeine, 11.11.2015

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Grußwort zu Rosch Haschana 5779

von Rabbiner Henry G. Brandt

Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschland

Das abgelaufene Jahr stand für uns vor allem im Zeichen einer großen Feier: 70 Jahre Israel. Überschattet wurde sie in Israel selbst von den Angriffen aus...

Lesen Sie mehr...

Portrait Rabbiner Henry Brandt


Paraschat Haschawua

WAJIGASCH

Auslegung von Rabbinerin Deusel

Den ersten Schritt wagen

Aufmerksam hört Josef die Rede von Jehuda. Schon mehrmals hatte Josef Gelegenheit, den Brüdern zu sagen, wer er ist. Doch er tut es nicht. Stattdessen hat er eine Art Katz-und-Maus-Spiel mit ihnen begonnen.

Warum macht er das? Die traditionellen Auslegungen besagen, Josef habe seine Brüder auf die Probe stellen wollen. Und erst als er gesehen habe, wie sie sich um...

14.12.2018   Lesen Sie mehr...