hauptmotiv

Rabbiner Henry Brandt wird Ehrenbürger von Augsburg

Gewürdigt werden die Verdienste des 87-Jährigen um die Aussöhnung der Religionen. „Henry Brandt steht für praktische Lösungen im täglichen Leben und ist damit Vorbild. Vergeben oder Vergessen ist seine Sache nicht“, heißt es in der Begründung, „aber Brandt verkörpert glaubhaft und zuverlässig die zur Versöhnung ausgestreckte Hand. Er hat die Synagoge für die Stadt geöffnet. Er machte und macht das Judentum verständlich und in Augsburg zu etwas Selbstverständlichem.“

Brandt war Landesrabbiner der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen mit Sitz in Hannover und Landesrabbiner von Westfalen-Lippe in Dortmund. 2004 kam Brandt nach Augsburg. Die israelitische Gemeinde war zum damaligen Zeitpunkt zerstritten, es gab Spannungen zwischen den alteingesessenen Gemeindemitgliedern und Neumitgliedern, die aus der früheren Sowjetunion nach Augsburg gekommen waren. Brandt verstand es, Brücken zu bauen.
Das würdigt die Stadt in ihrer Ernennung zum Ehrenbürger: „Seit Beginn seiner Tätigkeit als Gemeinderabbiner in Augsburg hat er die Arbeit des Jüdischen Kulturmuseums mit großer Aufmerksamkeit begleitet. Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass das Museum ein Ort der Begegnung von Nichtjuden und Juden jeden Alters geworden ist.“ Und es heißt weiter: „Die Auszeichnung mit der Ehrenbürgerwürde ist Dank an sein Lebenswerk und Ermutigung an alle, seinem Beispiel zu folgen und sein Anliegen weiterzutragen.“
Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Auszüge aus der Augsburger Allgemeinen (M. Hörmann). Siehe auch das Filmporträt des Bayerischen Rundfunks (A. Roth) auf dieser Website sowie weitere biographische Informationen in der Rubrik „Rabbiner & Rabbinerinnen“.

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Ein ungewöhnliches Buch

Rabbinerinnen in Deutschland

Mit Regina Jonas wurde 1935 die weltweit erste Rabbinerin in Deutschland ordiniert, dem Land, in dem die Wiege des liberalen Judentums stand. Das soeben erschienene, von Rabbinerin Antje Yael Deusel und Rocco Thiede herausgegebene Buch...

Lesen Sie mehr...

Ordinationsfeier Abraham Geiger Kolleg - September 2020 (ab 36:17)


Paraschat Haschawua

KI TISSA

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Langmut kommt nach dem Fall

Die Geschichte vom Goldenen Kalb: Warum es sinnvoll war, den Ewigen an seine Versprechen zu erinnern

In Paraschat Ki Tissa lesen wir die Geschichte vom Goldenen Kalb, das nicht nur im Judentum, sondern in der ganzen westlichen Tradition zum Symbol des Götzendienstes geworden ist.
Am Sinai hatte das Volk Israel erklärt: „Alles, was der Ewige gesagt hat, wollen...

05.03.2021   Lesen Sie mehr...