hauptmotiv

ARK bestätigt Vorstand

Die Allgemeine Rabbinerkonferenz hat mit großer Mehrheit ihren bisherigen Vorstand für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Vorsitzender bleibt Dr. Henry Brandt (Augsburg), die beiden anderen Vorstandsmitglieder sind Jonah Sievers (Braunschweig) als Schriftführer der ARK sowie Dr. William Wolff (Schwerin).
Die ARK, in der die liberalen und nicht-orthodoxen Rabbiner vereinigt sind, traf sich im Anschluss an die Ratsversammlung des Zentralrates der Juden am 28. November 2010 in Frankfurt. Als neue Mitglieder aufgenommen wurden die Absolventen des Abraham-Geiger-Kollegs: Konstantin Pal, Alina Treiger und Boris Ronis. Damit gehören der ARK mittlerweile 21 Rabbiner an, darunter vier Frauen.* Zur Pressesprecherin berufen wurde Elisa Klapheck.
In derselben Sitzung sprachen die Rabbiner über Möglichkeiten, patrilinearen Juden – d.h. Kindern jüdischer Väter – die Türen zu den jüdischen Gemeinden im Rahmen des halachisch Möglichen stärker zu öffnen. Grundsätzlich vertritt die ARK eine aufgeschlossene Haltung gegenüber patrilinearen Juden, die einen Übertritt wünschen. (Interessierte Personen wenden sich bitte an das Bet Din der ARK, c/o Jüdische Gemeinde Braunschweig, Steinstr. 4, 38100 Braunschweig.)
Weitere Tagungsordnungspunkte waren das SchazMaz-Programm sowie die Erstellung russischsprachiger Materialien für liberal eingestellte Juden. Das SchazMaz-Programm wird vom Zentralrat finanziert. Es ermöglicht der ARK, Rabbiner und Vorbeter in Gemeinden zu entsenden, die bislang keinen Rabbiner haben. Das SchazMaz-Programm wird koordiniert von Daniel Alter (SchazMaz@gmx.de).


* Weltweit gibt es in den nicht-orthodoxen Denominationen ca. 4000 Rabbiner, worunter ca. 1000 Frauen.

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Ein ungewöhnliches Buch

Rabbinerinnen in Deutschland

Mit Regina Jonas wurde 1935 die weltweit erste Rabbinerin in Deutschland ordiniert, dem Land, in dem die Wiege des liberalen Judentums stand. Das soeben erschienene, von Rabbinerin Antje Yael Deusel und Rocco Thiede herausgegebene Buch...

Lesen Sie mehr...

Ordinationsfeier Abraham Geiger Kolleg - September 2020 (ab 36:17)


Paraschat Haschawua

KI TISSA

Auslegung von Rabbinerin Ederberg

Langmut kommt nach dem Fall

Die Geschichte vom Goldenen Kalb: Warum es sinnvoll war, den Ewigen an seine Versprechen zu erinnern

In Paraschat Ki Tissa lesen wir die Geschichte vom Goldenen Kalb, das nicht nur im Judentum, sondern in der ganzen westlichen Tradition zum Symbol des Götzendienstes geworden ist.
Am Sinai hatte das Volk Israel erklärt: „Alles, was der Ewige gesagt hat, wollen...

05.03.2021   Lesen Sie mehr...