hauptmotiv

Presseerklärung

Der Vorstand der ARK hat mit großer Bestürzung von den Presseberichten Rabbiner Walter Homolka und das Abraham-Geiger-Kolleg an der Universität Potsdam betreffend Kenntnis genommen. Angesichts der großen Bedeutung der von R’Homolka ins Leben gebrachten Institutionen für jüdisches Leben in Deutschland hofft die ARK, dass die jetzt notwendigen Untersuchungen mit der gebotenen Sachlichkeit und angemessener Zügigkeit vorgenommen werden. Da R’Homolka bis zur Klärung der Sachverhalte alle seine Ämter ruhen lässt, wird der Vorstand der ARK nach Abschluss des von der Universität Potsdam eingesetzten Untersuchungsausschusses und ggf. einer Anhörung des Betroffenen der ARK einen Vorschlag zum weiteren Verfahren machen. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.

Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Rabbiner Jonah Sievers, Rabbinerin Dr. Yael Deusel

09. Mai 2022



Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Presseerkärung

Die Allgemeine Rabbinerkonferenz (ARK) hat auf Ihrer Sitzung in Berlin am 23. Mai 2022 die Einrichtung unabhängiger Untersuchungsstellen bei der Universität Potsdam und dem Zentralrat der Juden zur Aufklärung der Vorkommnisse am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam begrüßt. Sie ermuntert alle, die...

Lesen Sie mehr...

Zeuge der Zeit: Rabbi Dr. Henry G. Brandt - Von der Suche nach dem Verlorenen (Doku alpha 2018)


Paraschat Haschawua

BEHAR

Auslegung von Rabbiner Almekias-Siegl

Schmitta - "Das Land liege brach"

Schon im Wochenabschnitt Mischpatim haben wir von der Mizwa, das Schabbatjahr zu halten, gelesen: »Im siebenten Jahr aber liege das Land brach und verlassen da« (2. Buch Mose 23,11). Unsere Parascha enthält nun ausführliche Darlegungen dazu. Zweimal erwähnt die Tora, dass das Schabbatjahr ein Schabbat für Gott ist (Schabbat laschem): »So soll das Land einen...

20.05.2022   Lesen Sie mehr...