hauptmotiv

Friedensgebet

anlässlich des Überfalls auf die Ukraine am 24. Februar 2022

Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama

 

שלום עליכם

עליכם שלום

Friede sei mit euch hier.

Und mit allen Menschen.

Fern und nah!

Wir beten hier gemeinsam. 

Wir hoffen hier gemeinsam. 

Dass es gelingen möge, Frieden zwischen allen Menschen walten zu lassen. 

 

Im Psalter[1] lesen wir:

יְיָ עֹז לְעַמֹו יִתֵן, 

יְיָ יְבָרֵךְ אֶת עַמֹו בַשָלֹום.

Der Ewige gibt allen Menschen guten Willens Kraft,

der Ewige segnet alle Menschen guten Willens 

mit  –  שלום – Frieden.

 

Frieden –  שלום - ist in der hebräischen Sprachwelt – nicht nur Frieden, der bis zur Grenze reicht – bis zum "Einfrieden" gedachten Zustand, sondern schließt auch immer diejenigen ein, die jenseits der Grenze leben, denn das Zelt des Friedens beschützt nicht nur das diesseits der jeweiligen Grenze, sondern reicht herüber zum  jenseits der jeweiligen Grenze. 

Frieden – herrscht in den Himmelhöhen bei IHM und ein Abbild dieses himmlischen Friedens erbitten wir von IHM aus den Himmelhöhen hier unten auf der Erde.

Im Sinne dieses allumfassenden Friedens bitten wir in dieser Stunde 

Für Frieden im Osten unseres Kontinents!

Und wir bitten für alle Opfer,

für die Verletzten aller Seiten

und für die, die ihr Leben lassen mussten:

Ewiger, birg sie in der friedlichen Geborgenheit  Deiner Schwingen in Ewigkeit – 

Gib allen überlebenden Opfern Kraft für ein Leben in Frieden

Lass alle Menschen guten Willens Teil haben an Deinen Frieden:

Hier auf unseren Kontinent

und wo immer Frieden erfleht wird in der ganzen Welt:

ופְרֹוש עָלֵינּו סֻכַת שְלֹומֶך

Breite über uns das Zelt deines Friedens aus. 

 

R’Stein hat uns gelehrt, warum es Tradition ist, vor der letzten Zeile z.B. des 18-Bitt-Gebetes, in dem eben von Frieden gesprochen wird, drei Schritte zurückzugehen, denn nur wenn man auch seine Position verändert, kann man zum Frieden beitragen. Mögen die, die über die Beendigung des Kämpfens entscheiden, sich dies zur Devise machen:

עֹשֶׂה שָׁלוֹם בִּמְרוֹמָיו 

הוּא יַעֲשֶׂה שָׁלוֹם עָלֵֽינוּ 

וְעַל כָּל־יוֹשּׁבֵי תֶבֶל

Der da Frieden stiftet in den Himmelhöhen,

stifte Frieden

unter uns und allen Menschen!

כן יהי רצון

So möge es SEIN Wille sein

ונאומר אָמֵן

Sprecht: AMEN!


 

[1] Ps 29,11

 



Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Presseerkärung

Die Allgemeine Rabbinerkonferenz (ARK) hat auf Ihrer Sitzung in Berlin am 23. Mai 2022 die Einrichtung unabhängiger Untersuchungsstellen bei der Universität Potsdam und dem Zentralrat der Juden zur Aufklärung der Vorkommnisse am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam begrüßt. Sie ermuntert alle, die...

Lesen Sie mehr...

Zeuge der Zeit: Rabbi Dr. Henry G. Brandt - Von der Suche nach dem Verlorenen (Doku alpha 2018)


Paraschat Haschawua

BEHAR

Auslegung von Rabbiner Almekias-Siegl

Schmitta - "Das Land liege brach"

Schon im Wochenabschnitt Mischpatim haben wir von der Mizwa, das Schabbatjahr zu halten, gelesen: »Im siebenten Jahr aber liege das Land brach und verlassen da« (2. Buch Mose 23,11). Unsere Parascha enthält nun ausführliche Darlegungen dazu. Zweimal erwähnt die Tora, dass das Schabbatjahr ein Schabbat für Gott ist (Schabbat laschem): »So soll das Land einen...

20.05.2022   Lesen Sie mehr...