hauptmotiv

Rosch Haschana: Es ist an uns, standfest zu sein

Von Rabbiner Henry G. Brandt

Die letzten Hohen Feiertage scheinen noch gar nicht so lange hinter uns zu liegen, und schon wieder ruft uns die ernste Jahreszeit auf, Bilanz zu ziehen. Erneut stellt sich uns die Frage nach Sünden und Fehlern, die ein Ausgangspunkt für Korrekturen und Verbesserungen sein soll. Dem Einzelnen kann man diese Aufgabe nicht abnehmen, denn ein jedes Leben unterscheidet sich von dem seines Nächsten. Als Gemeinschaft jedoch teilen wir ähnliche Erfahrungen.

Zwei Probleme drängten zuletzt in den Vordergrund. Die Wolken eines möglichen Krieges, die sich drohend über Israel zusammenbrauen, sind nicht zu übersehen. Die Bedrohung der Existenz des jüdischen Staates geht uns alle an. Wir müssen hoffen, dass der Verstand und das Wissen darum, was für uns alle auf dem Spiel steht, dazu führen werden, dass am Ende Vernunft und die Angst vor den unabsehbaren Folgen eines Krieges das Schlimmste verhindern werden. Endlich soll das zarte Pflänzchen eines Friedens in und um Israel gedeihen dürfen.

Zu Hause in Deutschland befinden wir uns mitten in der leidvollen Debatte um die Beschneidung. Alle hier vertretenen Strömungen des Judentums sind sich darüber einig, dass die Brit Mila ein unabdingbarer Bestandteil jüdischen Lebens ist. Ich bin sicher, dass man eine für uns annehmbare Lösung finden wird.
Betroffen macht uns die gehässige, von Vorurteilen und Ignoranz getragene Welle der Ablehnung seitens eines größeren Teils der deutschen Öffentlichkeit. Aus einem komplexen Gebräu von Vorurteilen erhebt sich wieder der üble Geruch einer Feindschaft gegen alles Jüdische. Aber wir erfahren auch Solidarität und Freundschaft.
Es ist nun an uns, standfest und selbstsicher, sachlich, auch erklärend und belehrend mit der Situation umzugehen. Gott sei auf unserer Seite und gebe uns die Weisheit und Kraft, die Herausforderungen zu meistern.

Möge uns das neue Jahr viel Segensreiches und Gutes bringen, Frieden und Erfolg für unseren Staat Israel sowie für alle jüdischen Gemeinden, wo immer sie sein mögen. Mögen Sie alle in das Buch des Lebens und des Friedens eingeschrieben werden. Dies wünsche ich Ihnen im Namen der Allgemeinen Rabbinerkonferenz.

Rabbiner Henry G. Brandt


Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Pessach im Zeichen von Corona

Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama

In diesen Tagen bleiben unsre Synagogen geschlossen. Pikuach Nefesch heißt die Rettung von Menschenleben in Gefahr – und so ist unsere Zeit und unser Zusammenleben augenblicklich zu verstehen. Jeder persönliche...

Lesen Sie mehr...

Rabbiner Andreas Nachama im Berliner Ratschlag für Demokratie


Paraschat Haschawua

ZAW

Auslegung von Rabbinerin Klapheck

Das Opfer für zu Hause

Warum der biblische Ritus des Sewach Sch’lamim ein Symbol für die jüdische Gemeinschaft ist

Wenn ich Mitglieder meiner Gemeinde frage, was ihnen das Gebet bedeutet, antworten viele mit dem Wort »Dankbarkeit«. Aber geht es in den Gebeten tatsächlich vor allem um Dankbarkeit?

Die Tora zählt in den ersten Kapiteln des 3. Buches Mose...

03.04.2020   Lesen Sie mehr...