hauptmotiv

Wer ist Jude?

Im Jahr 2010 veröffentlichte der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg, Heinrich Chajim Olmer (1949–2012) seine Dissertation, in der er sich mit der Zugehörigkeit zum Judentum auseinandersetzte:

Heinrich C. Olmer: Wer ist. Jude? Ein Beitrag zur Zukunftssicherung der jüdischen Gemeinschaft. Ergon-Verlag, Würzburg. 2010, 243 S.

Olmer, der auch Vizepräsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern und Mitglied des Direktoriums des Zentralrats der Juden in Deutschland war, plädierte für eine Gleichsetzung von matrilinearer und patrilinearer Deszendenz; er tat dies sachlich und am Beispiel seiner eigenen Kultusgemeinde, die dem Großteil der Zuwanderer aus der früheren Sowjetunion eine Mitgliedschaft mangels jüdischer Herkunft mütterlicherseits verwehrte. Die Antwort auf die Frage „Wer ist Jude?“ fällt dank der halachischen Regeln scheinbar leicht: Die Rabbinen entschieden diese Frage zur Zeit der Mischna durch das Prinzip der Matrilinearität. Olmer legte in seiner Dissertation mit Verweis auf die Quellenlage und auf die biblisch verankerte Patrilinearität dar, dass nicht nur die mütterliche, sondern auch die väterliche Abstammung die Zugehörigkeit zum Judentum begründen kann. Die jüdische Gemeinschaft stand für Heinrich Olmer an der Schwelle zum 21. Jahrhundert vor „enormen Herausforderungen“: Nicht allein religiöse Pluralität und zunehmende Säkularisation würden herausfordern, sondern vor allem demographische Probleme: nur mit einer Gleichsetzung von Patrilinearität und Matrilinearität können die Zukunft der jüdischen Gemeinschaft in der Diaspora gesichert werden.

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Presseerkärung

Die Allgemeine Rabbinerkonferenz (ARK) hat auf Ihrer Sitzung in Berlin am 23. Mai 2022 die Einrichtung unabhängiger Untersuchungsstellen bei der Universität Potsdam und dem Zentralrat der Juden zur Aufklärung der Vorkommnisse am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam begrüßt. Sie ermuntert alle, die...

Lesen Sie mehr...

Zeuge der Zeit: Rabbi Dr. Henry G. Brandt - Von der Suche nach dem Verlorenen (Doku alpha 2018)


Paraschat Haschawua

BEHAR

Auslegung von Rabbiner Almekias-Siegl

Schmitta - "Das Land liege brach"

Schon im Wochenabschnitt Mischpatim haben wir von der Mizwa, das Schabbatjahr zu halten, gelesen: »Im siebenten Jahr aber liege das Land brach und verlassen da« (2. Buch Mose 23,11). Unsere Parascha enthält nun ausführliche Darlegungen dazu. Zweimal erwähnt die Tora, dass das Schabbatjahr ein Schabbat für Gott ist (Schabbat laschem): »So soll das Land einen...

20.05.2022   Lesen Sie mehr...