hauptmotiv

Schabbatruhe

Appell der ARK an die Kultusministerkonferenz

Anfang Oktober 2019 hat die Allgemeine Rabbinerkonferenz gegen die Diskriminierung jüdischer Studierender beim Text für Medizinische Studiengänge (TSM) protestiert. Anlass war die neue Regelung, wonach die bundesweit einmal jährlich durchgeführte Prüfung für medinizischen Studiengänge samstags stattfindet, also am Schabbat - das nächste Mal am 9. Mai 2020. Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama machte die Kultusministerkonferez darauf aufmerksam, dass dies eine Diskriminierung jüdischer Studienbewerber und -bewerberinnen aufgrund ihrer religiösen Anschauungen bzw. ihrer religiösen Praxis darstellt. Er schrieb an den Generalsekretär der KMK, Udo Michallik: "Der Schabbat ist ein Tag der Ruhe; das jüdische Religionsgesetz fordert, dass jegliche produktive Arbeit unterlassen werden soll. Dazu gehört auch das Schreiben."
Der Test spielt ab 2020 an fast allen medizinischen, zahnmedizinischenund tiermedizinischen Fakultäten im jeweiligen Vergabeverfahren eine wichtige Rolle. Er kann die Zulassungschancen zum Medizinstudium erheblich verbessern; zudem gilt für die Vergabe der Studienplätze, dass die Abiturnote an Bedeutung verlieren und der TMS an Bedeutung gewinnen wird.
Für observante Juden und Jüdinnen ist eine Teilnahme an diesem Test grundsätzlich nicht möglich; einen Ersatztermin gibt es jedoch nicht. Die ARK fordert die Mitglieder der KMK auf, sich dafür einzusetzen, dass für Angehörige derjüdischen Rleigionsgmeienschaft ein chancengleicher Bildungszugang gewährleistet wird.

ARK-Mitteilungsblatt, Januar 2020

Artikelarchiv >>
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Neues "Mitteilungsblatt" der ARK

Seit Chanukka gibt es die erste Ausgabe des "Mitteilungsblatt" der Allgemeinen Rabbinerkonferenz.  Es ist vor allem als eine zusätzliche Informationsquelle über die Aktivitäten und Entwicklungen der ARK gedacht. Darin soll sich die ganze Bandbreite ihres Wirkens...

Lesen Sie mehr...

Rabbiner Andreas Nachama im Berliner Ratschlag für Demokratie


Paraschat Haschawua

SCHEMOT

Auslegung von Rabbiner Nils Ederberg

Der König, der Joseph nicht mehr kannte


I
Diese Woche lesen wir in den Synagogen den ersten Abschnitt des Buches Exodus. Der Exodus ist die Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei in Ägypten. Gott hörte die Klagen des unterdrückten und geknechteten Volkes und schickte Moses, der mit Hilfe der zehn Plagen Pharao dazu brachte, die Juden ziehen zu lassen.

Diese Befreiung aus...

17.01.2020   Lesen Sie mehr...