hauptmotiv

SchazMaz


SchazMaz ist die Abkürzung für „Schaliach Zibur“ und „More Zedek“ – auf Deutsch: Vorbeter und Religionslehrer. Die Abkürzung steht für ein Programm der ARK, das Gemeinden, die keinen Rabbiner oder Kantor haben, eine rabbinische oder kantoriale Betreuung ermöglicht. 
Das SchazMazprogamm  unterstützt Gemeinden bei der Durchführung von Gottesdiensten zu Schabbatot und Chagim. Zu diesem Zweck werden Rabbiner und Vorbeter in Gemeinden entsandt. Interessierte Gemeinden können Anfragen oder Anträge an das Programm an Rabbiner Konstantin Pal richten. Kontakt: SchazMaz@a-r-k.de oder 0172 - 475 65 12.

Die Gemeinden sollten alle anfallenden Reisekosten vollständig übernehmen und eine Zuzahlung zum Honorar leisten. Gemeinden die die – unten aufgeführten – Zuzahlungen nicht leisten können, haben die Möglichkeit eine Reduzierung oder Befreiung von der Honorarbeteiligung beantragen. Dazu muss das Budget, insbesondere die Ausgaben für den Kultusbereich, offen gelegt werden.

Die Höhe der Zuzahlung richtet sich nach der Qualifikation der entsandten Person (Rabbiner oder Vorbeter) und dem Arbeitsumfang (z.B.: nur Kabbat Schabbat oder Schabbat komplett)
Honorarbeteiligungen für Vorbeter:
Nur Kabbalat Schabbat 50 Euro (zuzüglich Reisekosten)
Kabbalat Schabbat und Schabbat Schacharit  zusammen 115 Euro (zuzüglich Reisekosten)

Honorarbeteiligungen für Rabbiner:
Nur Kabbalat Schabbat 90 Euro (zuzüglich Reisekosten)
Kabbalat Schabbat und Schabbat Schacharit  zusammen 215 Euro (zuzüglich Reisekosten)

Erew Chag oder Chag vollständig werden wie Schabbatot abgerechnet.
Hohe Feiertag auf Nachfrage, abhängig vom Arbeitsumfang.

Für weitere Fragen und Hilfestellungen für Anträge steht Rabbiner Konstantin Pal unter den oben genannten Kontaktinformationen gern zur Verfügung.
Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Zur Liste des israelischen Oberrabbinats

Die Jerusalemer Behörde stellt nicht nur Zeugnisse liberaler, sondern auch orthodoxer Rabbis infrage

von Ayala Goldmann

Rabbiner Itamar Tubul, Leiter der Abteilung für persönliche Statusangelegenheiten des orthodoxen Oberrabbinats in Jerusalem, stand bis...

Lesen Sie mehr...

Portrait Rabbiner Henry Brandt


Paraschat Haschawua

MATTOT - MAASSE

Auslegung von Rabbiner Sievers

Asylstätten

Im zweiten Teil unseres Doppelwochenabschnittes „Mattot-Maase“ lesen wir von der Einrichtung von Asylstätten für Personen, die des Totschlags schuldig geworden sind. Es handelt sich also um Personen, die den Tod einer anderen Person fahrlässig herbeigeführt haben. Für diese Personen, sieht die Torah vor, dass sie in eine der sechs Levitenstädte ziehen...

21.07.2017   Lesen Sie mehr...