hauptmotiv

SchazMaz


SchazMaz ist die Abkürzung für „Schaliach Zibur“ und „More Zedek“ – auf Deutsch: Vorbeter und Religionslehrer. Die Abkürzung steht für ein Programm der ARK, das Gemeinden, die in der Gründungsphase sind oder aufgrund ihrer Größe keine/n Rabbiner/in oder Kantor/in haben, eine rabbinische oder kantorale Grundversorgung zu gewährleisten.

Das SchazMaz Programm unterstützt dabei Gemeinden bei der Durchführung von Gottesdiensten zu Schabbatot und Chagim. Zu diesem Zweck werden Rabbiner/innen und Vorbeter/innen in Gemeinden entsandt. Interessierte Gemeinden können Anfragen oder Anträge an das Programm an Rabbiner Konstantin Pal richten.

Die Gemeinden sollten in der Regel alle anfallenden Reisekosten vollständig übernehmen und eine Zuzahlung in Höhe von 25 Prozent des Honorars leisten. Die Honorartabelle wird den antragstellenden Gemeinden auf Anfrage zugesendet. Gemeinden welche diese Zuzahlungen nachgewiesen nicht leisten können, haben die Möglichkeit eine Reduzierung oder Befreiung von der Honorarbeteiligung beantragen. Dazu muss das Budget, insbesondere die Ausgaben für den Kultusbereich, offengelegt werden.

Für weitere Fragen und Hilfestellungen für Anträge steht Rabbiner Konstantin Pal über die folgende E-Mail SchazMaz@a-r-k.de gern zur Verfügung.

Rabbiner & RabbinerinnenStrömungenPositionenBet DinPublikationenLinksImpressum
Bookmark für: Facebook
Home
logo der allgemeinen rabbinerkonferenz

© Allgemeine Rabbinerkonferenz
Meldungen

Rosch Haschana 5783

Innen und außen friedlich

Wir beten in diesem Jahr nicht nur für Sicherheit in Israel, sondern für alle Menschen und Länder

von Rabbiner Andreas Nachama

Rosch Haschana 5783 findet zu Zeiten eines offenen Krieges auf unserem Kontinent...

Lesen Sie mehr...

Zeuge der Zeit: Rabbi Dr. Henry G. Brandt - Von der Suche nach dem Verlorenen (Doku alpha 2018)


Paraschat Haschawua

WAJELECH

Auslegung von Rabbiner Almekias-Siegl

»Ich kann nicht mehr«

Mosche informiert das Volk über seinen nahenden Tod und bereitet die Amtsübergabe vor
   
Unser Abschnitt erzählt davon, wie sich Mosche an die Kinder Israels wendet und ihnen eröffnet: »Ich bin heute 120 Jahre alt, ich kann nicht mehr aus- und eingehen. Dazu hat der Ewige zu mir gesagt: Den Jordan hier sollst du nicht...

30.09.2022   Lesen Sie mehr...